Zeitenwende: Heimatlos

[Titel und Untertitel

Heimatlos

Mein Beitrag
Ersteller und Datum

Erstellt von Sabrina Böhmer am 16.07.2016

Autor dieses Beitrags

Maren von Pluta

Haupttext

Wie  groß  muss  das  Leid  gewesen  sein,  wenn  vier  Geschwister  sich  entscheiden,gemeinsam  nach  Amerika  auszuwandern?  In  den  80er  Jahren  des  19  Jahrhundertshaben  sich  vier  Geschwister  meiner  Urgroßmutter  dazu  entschlossen.  Sie  wolltennicht  als  Knechte,  Mägde,  Arbeiter  schuften  -  selbst  sonntags  im  Einsatz  das  Wort„Überstunden“  gab  es  nicht  Man  arbeitete  bis  zum  Umfallen.Es  existiert  eine  rührende,  reich  verzierte  bonbon-bunte  Grußkarte,  die  meine Urgroßmutter  einem  der  Auswanderer  geschrieben  hat:  „Lieber  Bruder,  nun  verlässtdu  nicht  nur  die  Heimat.  Du  trittst  auch  in  den  heiligen  Stand  er  Ehe  Wir  werden  unsnie  Wiedersehen.  Ich  werde  deine  Kinder  nie  sehen.“  Die  Karte  im  Riesenformat  undin  Weihnachtsgruß-Aufmachung  habe  ich  in  der  Sammlung  einer  Großtante  ausElmshorn  entdeckt,  die  sich  der  Familienforschung  verschrieben  hatte  Dortentdeckte  ich  auch  Briefe,  die  eine  Tochter  der  Auswanderer  nach  dem  2  Weltkriegin  die  Kremper  Marsch  geschickt  hatte.Die  „Amerikaner“  sandten  damals  Care-Pakete  an  die  armen  deutschen  Verwandten.Ich  vermute  aber,  dass  die  Bewohner  der  Kremper  Marsch  ein  bisschen nachgeholfen  und  sich  nach  Ende  des  2.  Weltkrieges  zuerst  gemeldet  haben.  „DearCousins“  begannen  die  Briefe.  Die  Cousinen  in  Deutschland  beherrschten  die englische  Sprache  nicht  aber  zum  Glück  hatte  man  die  Nichte  Emmi  in  Elmshornaufs  Gymnasium  geschickt.  Sie  musste  übersetzen  und  Dankesbriefe  formulieren.Vor  allem  für  den  Bohnenkaffee.  Im  2  Weltkrieg  gab  es  keine  Kaffeebohnen.sondern  einen  Auszug  aus  der  Zichorie  als  Ersatz  eine  Pflanze,  am  Wegesrand  zufinden.Die  Brieffreundschaft  zu  Elsie  aus  Amerika  blieb  erhalten.  Man  erfuhr,  dass  sie  Mitteder  20er  Jahre  einen  Liqueur-Shop  geführt  hatte,  ihn  aber  in  Zeiten  der  Prohibitionhatte  schließen  müssen.  Die  lieben  Cousinen  erfuhren  auch  die  Story  vomarroganten  Alex.  Der  hatte  noch  in  Hamburg  eine  Cousine  des  Clans  geheiratet,  warmit  ihr  nach  New  York  gegangen  in  den  30er  Jahren  und  war  nun  so  arrogant,  dasser  nicht  mal  auf  die  Briefe  seiner  Verwandten  Elsie  aus  Philadelphia  antwortete  Dawaren  die  Cousinen  in  Germany  Gott  sei  Dank  anders  Sie  bekamen  ja  auch  Care-Pakete  mit  Bohnenkaffee!  Ich  erinnere  mich,  dass  es  auf  einigen  FamilienfestenFrauen  mit  einem  Kaffee-Schwips  gab.  oder  besser  im  Koffein-Rausch.  Seit  10Jahren  keinen  Bohnenkaffee  getrunken,  nun  gab  es  pro  Person  und  Nachmittag  achtTassen!  Herzrasen  war  noch  das  geringste  Problem.Anfang  der  80er  Jahre  besuchte  Kathy,  Universitäts-Dozentin  aus  Kalifornien  dieVerwandten  in  Schleswig-Holstein  -  auf  der  Suche  nach  den  Wurzeln  ihrer  Familie.Im  Haus  meiner  Großmutter  muss  sie  sich  gefühlt  haben  wie  im  Mittelalter.„Auswanderer*“  das  klingt  so  harmlos.  Die  meisten  von  ihnen  sind  damals  geflohen,vor  Armnut,  Hunger,  schlechten  Wohnverhältnissen,  Demütigungen  durchArbeitgeber.  Sie  waren  Wirtschaftsflüchtlinge.Mein  Opa  väterlicherseits  stammt  aus  dem  ehemaligen  Westpreußen,  aus  dem  von1919  bis  1939  so  bezeichneten  „polnischen  Korridor“  (das  Gebiet  war  bis  zum  Endedes  1.  Weltkriegs  deutsch  gewesen).  Mein  Großvater  hielt  sich  seit  Kriegsbeginn  ineiner  Kaserne  in  Rendsburg  auf.  Sein  ältester  Bruder  würde  den  Bauernhofübernehmen  Er  selber  würde  nach  dem  Militär  sehen,  wie  es  für  ihn  weiterging.  Erlernte  ein  Mädchen  aus  der  Kremper  Marsch  kennen,  das  in  der  Bäckerei  einer Tante  arbeitete.  Die  beiden  heirateten  kurz  vor  Kriegsbeginn.  Als  mein  Großvatersieben  Jahre  später  zurückkehrte  -  er  war  nach  Kriegsende  drei  Jahre  infranzösischer  Gefangenschaft  gewesen  -  war  der  Weg  in  seine  Heimat  versperrt,das  Land  nun  polnisch.  Im  zweiten  Weltkrieg  war  dieser  Teil  Westpreußens  kurzfristig  deutsch  MeineGroßeltern  sind  einmal  hingereist. Es  ist  alles  so  riesig.  Sie  haben  soviel  Land,  hatmeine  Großmutter  meinem  Vater  nach  der  Reise  erzählt  Mein  Vater  war  siebenJahre  alt  als  sein  Vater  aus  der  Kriegsgefangenschaft  zurückgekehrt  ist  „Was  willder  fremde  Mann  hier?“,  hat  er  gefragt.  Mein  Großvater  verlor  nach  Kriegsende  seineHeimat  ein  zweites  Mal.  Der  Eiserne  Vorhang  trennte  Ost-  und  West  Er  hat  nieetwas  über  seine  Kindheit  erzählt.  Ich  kenne  die  Geschichten  aus  Westpreußen  vonder  Großtante  und  dem  Großonkel,  die  dort  gewesen  sind.  Ich  bin  1932  inGroßvaters  Heimatdorf  gereist  da  war  mein  Opa  schon  fast  20  Jahre  tot  Daspolnisch-kaschubische  Erbe,  das  er  mit  hinterlassen  hat:  Viel  Fantasie,  einen  Hangzur  Melancholie,  Lust  am  Fabulieren,  Geschichten  konstruieren,  eine  Neigung  zuleidenschaftlichen  Gefühlen,  die  Fähigkeit,  Dinge  intensiv  aufzunehmen.  Ich  bin  ihmunendlich  dankbar  dafür.!  Und  als  ich  die  Felder  seiner  Familie  sah,  die  blaueschwarze  Erde,  so  typisch  für  diese  Region,  da  kam  dann  auch  das  mystische  Erbedurch.  „Hier  bist  du  schon  einmal  gewesen!“,  habe  ich  gedacht  Mir  waren  die  Feldervertraut,  als  wäre  ich  hier  häufiger  entlang  gegangenAls  nach  Ende  des  zweiten  Weltkriegs  die  Flüchtlinge  aus  dem  Osten  Deutschlandsin  unser  Dorf  kamen,  wurden  zwei  Flüchtlingsmädchen  meine  besten  Freundinnen.Bärbel  wohnte  mit  ihren  Ettern  und  Geschwistern  im  Haus  meiner  Großeltern;  Doriswar  mit  ihrer  Familie  auf  dem  schräg  gegenüber  gelegenen  Bauernhof  einquartiertworden.  Für  die  Erwachsenen  waren  die  Einquartierungen  der  Horror  schlechthin.Man  lebte  in  einer  festen  Dorfgemeinschaft,  Bewohner  der  Nachbarorte  galten  alsFremde.  Plötzlich  hafte  man  Menschen  im  eigenen  Haus,  die  anders  redeten,  ande-sSpeisen  aßen  Meine  Mutter  hat  später  e'zählt.  dass  ein  Flüchtling,  der  im  Hausmeiner  Großtante  lebte,  wohl  an  Tbc  litt.  Seine  Frau  und  d  e  Kinder  sollten  aus  demOsten  nachkommen.  In  der  Zwischenzeit  besuchte  ihn  eine  Frau  regelmäßig,  de'enMann  als  vermisst  galt.  Was  da  passierte?  Na,  Sodom  und  Gomorrha  eben!Ich  dagegen  war  selig  -  meine  Gang  bestand  aus  den  beiden  Flüchtlingsmädchenund  einem  Ftüchtlingsjungen,  der  sechs  oder  sieben  Häuser  von  uns  entfernt  in  eine Reetdachhaus-Hälfte  einquartiert  worden  war.  wo  aber  bereits  eine  Familie  lebte.Seine  Mutter  war  Witwe.  Die  Kinde'  aus  dem  Dorf  sind  geflohen,  als  ich  bei  einerKletteraktion  aus  dem  Apfelbaum  gefallen  war.  Doris  ist  tapfer  zu  meiner  Muttergegangen  „Maren  liegt  da  und  alles  ist  voller  Blut.“  Die  Aktion  hätte  mich  fast  einAuge  gekostet.  Nachdem  Doris  nach  Zell  am  Harmersbach  gezogen  war,  suchte  ichauf  dem  Atlas  den  Schwarzwald,  obwohl  ich  kaum  lesen  konnte  Ich  würde  siebesuchen,  klar.Mal  über  den  Tellerrand  zu  gucken,  das  habe  ich  auch  von  den  Flüchtlingen  gelernt.„Du  kommst  zu  spät  zum  Essen“,  schimpfte  meine  Mutter.  „Ich  habe  schongegessen,  bei  Doris“.  „Mittagessen?  Das  sind  Flüchtlinge.  Sie  haben  selbst  nichts  zuessen!“,  schimpfte  meine  Mutter.  „Sie  haben  mich  eingeladen.  Es  gab  Piroggen.“„Was?“  -  „Das  ist  besser  als  Schwanzsauer!“  Wenn  das  Kind  sich  nicht  zu  Todestürzt  beim  Klettern,  dann  vergiftet  es  sich!“Für  die  Flüchtlinge,  die  im  November  2015  am  Hamburger  Hauptbahnhof ankcmmen,  ist  das  Angebot  an  Speisen  weniger  beängstigend  als  die  Gerichte  der Flüchtlinge  damals.  McDonalds,  asiatische,  italienische,  griechische  Imbissstände gibt  es  überall.  Mitten  in  der  Halle  eine  risige  Menschenmenge.  250  Personen  odermehr  warten  auf  Instruktionen  für  ihre  Weiterfahrt.  Tickets  nach  Elmshorn  oderEvendorf?  Ich  quetsche  mich  an  der  Menschentraube  vorbei.  Viele  Frauen  tragenKopftücher.  Es  imitiert  mich.  Wr  haben  gekämpft:  Gleiche  Rechte  für  die  Frauen,Selbstbestimmung,  gleiche  Chancen  im  Beruf.  Das  war  für  mich  wichtiger  als  dasPrivatleben.  war  oft  das  einzig  Wichtige.Und  nun:  Rolle  rückwärts  in  ganz  anderer  Form?  Das  ist  nicht  mehr  meine  Stadt!  Ichräume  aber  ja  eh  meine  Wohnung  in  Hamburg  aus,  deshalb  bin  ich  amHauptbahnhof.  Ich  fahre  in  meine  Wohnung.  Die  Hälfte  aller  Sachen  muss  weg.  Der Rest  kommt  in  mein  Heimatdorf  oder wird  eingelagert.  Ich  kann  mich  aber  nicht  mal von  dem  Kapitänstisch  trennen,  obwohl  ein  Bein  wackelt  Ich  kann  nicht  dasArchivmaterial  wegwerfen  für  einen  Ratgeber,  den  ich  1999  verfasst  habe  -  obwohl einiges  veraltet  ist.  Die  Kleidungsstücke  -  Erinnerungsstücke  an  Triumphe  undNiederlagen.  Als  ich  das  grüne  Chanel  trug,  hat  X  mich  angesprochen!  Ich  kann  keineinziges  Buch  wegwerfen.  Viele  der  Bücher  sind  vergriffen,  Wiederbeschaffung schwierig  bis  unmöglich.  Und  die  Fotos,  die  Notizbücher;  Ich  vernichte  doch  nicht  die Chronik  meines  Lebens!Ich  kann  nicht  mal  Erinnerungsstücke  aussortieren  -  wie  mag  sich  erst  ein  Flüchtlingfühlen,  der  nichts  mitnehmen  kann?

Bilder
Bewertungen
Wie anschaulich finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 0Jetzt bewerten
Wie informativ finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 0Jetzt bewerten
Weitere Informationen
Schlagwörter (passend zum Thema des Beitrags)

Flucht

Jahr

2016

Pinnwand

  • Auf dieser Pinnwand wurden noch keine Einträge hinterlassen.

Hier anmelden

Sie sind noch kein Mitglied der Community?

Jetzt beteiligen

Jetzt einen Beitrag verfassen