Vermischtes: Strickliesel

[Titel und Untertitel

Strickliesel

Mein Beitrag
Ersteller und Datum

Erstellt von Sabrina Böhmer am 22.07.2016
Zuletzt bearbeitet am 26.07.2016

Autor dieses Beitrags

Maren von Puta

Haupttext


„Die  Fabrik“  nannte  man  die  Kammgarn-Spinnerei  in  ihrem  Heimatdorf  und  in  den Orten  rundum  -  als  gäbe  es  keine  andere Fabrik  auf  der  Welt.  Bis  in  die  60er  Jahre des  letzten  Jahrhunderts  arbeiteten  dort  Frauen  von  Landarbeitern, Tagelöhnern, Tischlern,  Maurern  sowie  junge Mädchen  ohne Berufsausbildung.  Die  wenigen dort beschäftigten  Männer  fungierten  als  Chefs und Aufseher,  die  Frauen  standen  amBand.  Kitas. Tagesmütter,  so  etwas  gab  es  nicht  Omas, alte  Frauen  aus  derNachbarschaft  passten  auf die  Kinder  auf.  Solang  sie  noch  sehr  klein waren.Acht-  oder  zehnjährige  Mädchen  haben für  die  jüngeren  Geschwister  gekocht,  aufsie aufgepasst  Ab  einem  gewissen  Alter  waren die  Kinder  sich  selbst  überlassen. Wenn  um 16 Uhr  die  Werkssirene  den  Feierabend verkündete  -  in  einem  Ton.  deran  das Sirenengeheul  aus  Kriegszeiten  erinnerte  - wussten  die  Kleinen,  jetzt  istMama  bald  zu Hause.  Für  die  Frauen  ging  die  Arbeit  in Haus  und  Garten  weiter.Kochen,  putzen, waschen,  auch  einkochen,  Hühner.  Gänse. Schweine  versorgen.Die  Familie  bauten  im Nutzgarten  selbst  Gemüse.  Obst.  Kartoffeln an,  mästetenSchweine  mit  Küchenabfällen! Wenn  ältere  Frauen  den  Weg  in  die  Fabrik und  dieArbeit  dort  acht  mehr  schafften, saßen sie  zu  Hause  am  Spinnrad  waren  für  ein Unternehmen  tätig,  das  in  Heimarbeit produzieren  ließ.  Die  Bezahlung  war wenigerals  mäßig.Ich  musste  in  meiner Kindheit  einen  gewissen  Dünkel  gehabt  haben oder  man  hatmir  eingeredet,  dass  dort  Jobs für  Minderqualifizierte  waren.  Ich  hielt  die Fabrik  füre  ne  No-Go-Area  Dass  in  der Landwirtschaft,  oft  bei  noch  geringerer Bezahlung.noch  mehr  geschuftet  werden musste,  und  dass  es  schlicht  keine  andere Arbeit  gab.hat  mir  wohl  niemand  verraten.Ich habe  mich  aber  auch  nicht  für  das Unternehmen  interessiert,  weil  mein Interessean  Handarbeit  -  später  in Nadelarbeit umbenannt  was  es  auch  nicht  besser machte- nicht  sehr ausgeprägt  war.  Schals  und Fäustlinge  ohne  Muster  zu  produzieren, schaffte  ich  mit  Mühe  Fingerhandschuhe  oder Wollsocken  auch  noch  mit  Mustern zu versehen,  dem  mit  springenden  Hirschen  oder Elchen,  war  mir  unmöglich.  Ich produzierte "Tüddelkrarn".  Aufribbeln.  nochmals  sticken. In den  60er  Jahren  des  letzten  Jahrhunderts war dann  fertige  Ware  aus  dem  Kauf¬oder Versandhaus  gefragt  Die  Kammgarnspinnereien hatten  zu  kämpfen.  Mitte  der80er  Jahre  gab es  den  Trend  zum  Selbermachen.  Sogar Männer  -  die  Softies - strickten  Es  war plötzlich  chic,  in  der  Großstadt  in handgestrickten  Pullovernrumzulaufen.  Edle Wollboutiquen  sprossen  wie  Pilze  aus  dem Boden,  besonders  inden  teuren  Stadtteilen. Da mein  Talent  für  Nadelarbeit  kümmerlich  war, ließ  ich stricken:  Bei  Annabelle  in  der Sierichstraße.  Für  ein  Heidengeld,  versteht sich  ZumBeispiel  einen  Pullover  in  hellgrau mit  rotweißen  Streifen  im  Brustbereich,  mit einem Muster  aus  Elchen  verziert.  Es  war  der perfekte  Dress  für  einen Weihnachtsmann. Außerdem  besaß  ich  ein  fremdgestricktes Kleid und  eine  Jacke  aus  Angorawolle. Das beigefarbene  Kleid  habe  ich  als  absoluten Fehlgriff  in  Erinnerung  Ein  Kollege, zum stellvertretenden  Chefredakteur  einer Zeitschrift aufgestiegen,  hatte  mich  zu  der Einstiegsparty in  seinem  Verlag  eingeladen. Ich  hatte  mir von  diesem  Fest einigesversprochen,  zum Beispiel,  dass  jemand  mein  Talent  erkennen und  mich  alsChefreportern  engagieren  würde Es  gibt  Events,  die  vergisst  man  sein  Leben langnicht.  Dass  nicht  der  StrickLiesel-Aufzug an  meinem  Misserfolg  Schuld  gewesen  ist, sondern  dass  Hochmut  vor dem  Fall  kommt, die  Erkenntnis  habe  ich  damals  nicht  anmich herangelassen.  In  dieser  Phase  der selbststrickenden  Wollmäuse  habe  ichauch  ein Spinnrad  vom  Dachboden  des  Hauses  meiner Urgroßmutter  geholt  und  esals  Deko  in  meine Großstadtwohnung  gestellt.  Außerdem platzierte  ich  dort  eine original  gebrauchte Milchkanne,  die  ich  einer  Jungbäuerin  aus meinem  Heimatortabgeschwatzt  hatte.  Die Kanne  diente  mit  Rohrkolben  oder Sonnenblumen  bestücktals  Bodenvase  und  als Ausweis  dafür,  dass  ich  voll  auf  der  Höhe der Zeit  war. Ländliches  Flair  war  angesagt.  Als der  Trend  abflachte,  habe  ich  die  von fremder Hand  selbst gestrickten  Klamotten  in  den Keller  verbannt. Wenn  meine  Mutter  von den Schicksalen  der  betreibenden,  längst still gelegten  Spinnerei  berichtete,  hat  mich das nicht  sonderlich  berührt.  Nicht  alle  Branchen können  ständig  boomen. Im  Jahre  2015 waren die  Gebäude  aus  rotem  Ziegelstein  arg ramponiert.  Die "Fabrik"  war  seit  vielen Jahren geschlossen.  Der  Schornstein  war  auf  dem besten Weg, eine  Ruine  zu  werden.  Er  hatte die  Hälfte  seiner  ursprünglichen Größe eingebüßt.  Steine  lösten  sich  aus  dem Mauerwerk  der  beiden  lang gezogenen einstöckigen  Fabrikhallen.  Diese  hatten  zwar großzügige  Fensterfronten.  Sie  waren aber  in kleine  Rechtecke unterteilt  Allzu  viel  sollten die Arbeiterinnen  wohl  auch  nicht von  der  Welt da draußen  sehen  Ein  Fließband  lief  durch  den Raum.  Die  weißen Spindeln  auf  dem  Band erinnerten  an  die  Kronen  auf  den oberirdischen Strommasten  frühere  Zeiten.  Die Raume  waren verstaubt.  Kartons  standen kreuz und  quer  in  den  Hallen.  Am  Fabriktor  hatte ein  Schild  „Betreten  verboten“  mich  nicht davon  abhalten  können,  durch  das  halb offene Tor  zu  gehen.  Was  ich  in  meiner Kindheit  für ein  Gelände  gehalten  hatte,  das  man  nur betrat,  wenn  man  es  unbedingt musste, faschierte  mich  jetzt  Der  morbide  Charme einer  seit  Jahrzehntenverfallenen  Anlage.Die Dachrinnen  waren  zum  Teil  geborsten,  Gras wuchs  in  ihnen.  Das  Wasser,  dassich  dort gesammelt  hatte,  fiel  in  Sturzbächen  auf  das Kopfsteinpflaster  des  HofesDie  Gehwegplatten waren  geborsten,  eine  halb offene  Tür  aus verwitterndem  Holz,grau  gestrichen.  Dahinter ein  WC-Becken.  Gab  es  hier  etwa  nur  eine einzige Toilette? Ein  Schild  mit  der  Aufschrift „Kontor“.  Im  hinteren  Raum,  dem  ehemal gen Büro  des Direktors,  war*  ein  Woll-Laden unterbracht.  Die  Betreiberin  war  sichtlich enttäuscht.dass  ich  nur  gucken  und  nicht kaufen  wollte.  Ich  sei  Nicht-Strickerin.  Im Vorzimmerwar  die  Büroeinrichtung  von  anno dazumal  original  erhalten  geblieben. Zwei Holzstühle,  nichts  mit  rückenfreundlich  Ein  Schreibtisch, ausbleichendes  Holz  einschwarzes  Telefon  mit  Wählscheibe ein Stände  mit  Stempelkissen.Die  Spinnerei  ist  nicht  die  einzige  verlassene  gewerbliche  Anlage.  In  der  Hauptstraße mitten  im  Ort  gleich  neben  der  Fabrik  befindet  sich  eine  aufgegebeneLandmaschinenschlosserei..  Der  Laden  in  dem  ein  Juwelier  angesiedelt  war,  stehtseit  langem  leer,  der  Gasthof  seit  einiger  Zeit.  Die  Bewohner  des  Dorfes  hoffen,  dass sich  ein  neue'  Pächter  für  das  Traditionslokal  findet,  befürchten  aber,  dass  dasGebäude  abgerissen  wird  und  Eigentumswohnungen  entstehen.  Die  Molkereibemüht  sich,  mit  Bio-Milch  .besser  aufgestellt*  zu  sein.  Die  Gebäude  der  Spinnereisollten  ebenfalls  abgerissen  werden,  heißt  es.Als  ich  die  verfallende  Anlage  ein  zweites  Mal  besuche,  öffnet  ein  Mann  eine  derLuken  in  der  Fensterfront.  .Was  Sie  suchen?*  fragt  er.  Er  stammt  aus  Polen  erfahreich.  Er  hat  einige  der  Maschinen  erworben,  will  sie  in  seine  Heimat  transportierenDort  lohnt  die  Verarbeitung  von  Wolle  offenbar  noch.  Aber  auch  be:  uns  wird  wieder gestrickt.  Ich  gehe  zu  .Rosi\  denn  Textilgeschäft,  das  in  der  Straße  der  sterbenden Gewerbe betriebe  überlebt  hat  Eine  Wand  des  Ladens  ist  für  Wollknäuel  reserviert.Wolle  in  allen  erdenklichen  Farben,  knallige  Töne  wie  orange  giftgrün,  quietschgelbüberwiegen.  Die  früheren  Regeln  gelten  nicht  mehr  Niemals  rot  und  orangezusammen  tragen,  niemals  grün  und  blau.  Ministerin  Andrea  Nahles  hat  dieErkenntnis  vor  einigen  Jahren  aus  den  USA  mitgebracht  Farben,  die  eigentlich  nichtzusammen  passen,  erwecken  mehr  Aufmerksamkeit.  Also  wurde  bei  der  Gestaltungdes  Logos  der  SPD  munter  mit  unterschiedlichen  Rottönen  gespielt.  Genützt  hat  derneue  Auftritt  nicht.  Die  Partei  würden  weiterhin  nur  25 %  der  Bundesbürger  wählen.Rosi,  die  Betreiberin  des  Ladens  sagt,  sie  wäre  vor  Jahrzehnten  durch  die  Prüfungbei  der  Handwerkskammer  gefallen,  hätte  sie  eine  Klamotten-Kombination  aus  blauund  grün  empfohlen.  Am  Morgen  hat  sie  zähneknirschend  zugestimmt,  als  eineKundin  lila,  orange,  giftgrüne  Wollknäuel!  kaufen  und  in  einem  Pullover  verarbeitenwollte.Die  Zeiten  ändern  sich.  Man  strickt  wieder.  Auch  ich  will  mich  diesem  Trend  nichtverschließen  In  der  Zeitschrift  Landluft  gibt  es  viele  Anregungen  für  aktuelleStrickmuster.  Und  wer  nicht  auf  Selbermachen  steht,  lässt  stricken.  Eine  Expertin,die  Modelle  für  die  Zeitschrift  entwirft,  stelIt  diese  auf  Wunsch  auch  her.  Ich  möchte ein  schilfgrünes  Hängerkleid  bestellen,  aus  einer  Kombination  von  Baumwollgarn und  Seide  hergestellt.  Vielleicht  lasse  ich  einen  lila  Streifen  im  Bereich  der  Taille anbringen.  Dann  wäre  ich  auf  der  Höhe  der  Zeit.  Aber  bin  ich  nicht  langsam  zu  altdafür?  Jedem  Modetrend  hinterher  zu  rennen?  Nicht  nur  bezogen  auf  unsinnige Farbkombinationen  sondern  auch  dafür,  mir  Klamotten  stricken  zu  lassen,  die  ich nicht  brauche.

Bilder
Bewertungen
Wie anschaulich finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 0Jetzt bewerten
Wie informativ finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 0Jetzt bewerten
Weitere Informationen
Schlagwörter (passend zum Thema des Beitrags)

Stricken

Jahr

2016

Pinnwand

  • Auf dieser Pinnwand wurden noch keine Einträge hinterlassen.

Hier anmelden

Sie sind noch kein Mitglied der Community?

Jetzt beteiligen

Jetzt einen Beitrag verfassen