Ehe, Familie und Freundschaft: Land unter

[Titel und Untertitel

Land unter

Mein Beitrag
Ersteller und Datum

Erstellt von Sabrina Böhmer am 21.02.2017
Zuletzt bearbeitet am 26.02.2017

Autor dieses Beitrags

Gunda Grey

Haupttext

 

 was  daran  schlimm  sein  sollte,  spielte  sich  zunächst  jenseits  meiner  Vorstellungskraft  ab. "Land  unter"  hieß  für  mich:  viel  Wasser.  Und  da  das  Gegenteil  hiervon  bei  uns  zu  Hause Normalzustand  war,  erschien  mir  ein  Zuviel  an  Wasser  doch  sehr  luxuriös.  Das  zarte Kleinkindalter  entschuldigt  solche  Gedanken.  In  meiner  Kindheit  und  früher  Jugend  war  dies kostbare  Nass  ein  ständiges  Thema  und  der  tägliche  Streit  um  die  unterschiedlichen Auffassungen  von  Verschwendung  zauberten  hin  und  wieder  etwas  Missklang  in  das harmonische  Miteinander  unserer  Familie  . Aufgewachsen  bin  ich  nicht  in  tropischer  Dürrezone,  sondern  im  Umland  einer  ländlichen Gemeinde  in  Schleswig-Holstein.  Dieser  Außenbezirk  war  bis  Mitte  der  siebziger  Jahre allerdings  noch  nicht  im  Genuss  der  Versorgung  mit  Wasser  durch  ein  entsprechendes Anschlussnetz.  Unsere  Wasserquelle  war  ein  Brunnen  vor  dem  Haus,  gespeist  durch  die milden  Gaben  eines  gewissen  Herrn  Petrus.  Nun  handelt  es  ich  ja  bei  diesem "Wasserspender"  um  ein  männliches  Exemplar  und  so  ist  es  wohl  zu  erklären,  dass  bei  der Einschätzung  unseres  Wasserverbrauchs  die  Reinlichkeitsliebe  der  weiblichen Hausbewohner  nicht  ausreichend  Beachtung  fand.  Bei  einer  Quote  von  5  zu  2  waren  sich unsere  beiden  Herren  im  Haus,  trotz  eines  nicht  unerheblichen  Altersunterschieds  von  26 Jahren,  ausnahmsweise  sehr  einig. Dass  die  Küche  der  Zentralpunkt  des  Familienlebens  war,  kannten  wir  auch  aus  anderen Häusern,  allerdings  hatte  unsere   Küche  das  Alleinstellungsmerkmal,  dass  sie  auch  als Badezimmer  genutzt  wurde.  Nach  einem  recht  unkomplizierten  Anmeldevorgang  durfte  man dort  allein  sein.  Zeitlich  begrentzt  natürlich,  aber  wenn  man  flott  zu  Werke  ging,  war  es durchaus  möglich,  mehrere  Bereiche  des  Körpers  einer  Reinigung  zu  unterziehen.  Dazu haben  wir  die  zweckgebundene  Wasserration  im  Teekessel  auf  dem  Ofen  erwärmt,  ein erträgliches  Mischungsverhältnis  von  Kalt-  und  Warmwasser  ermittelt  und  die  Waschung von  "Hack  to  Nack"  konnte  genossen  werden.  In  einigen  Wellness-Oasen  wird  diese  Art  der Körperpflege  heute  noch  angeboten.  Allerdings  eine  recht  kostspielige  Angelegenheit.Bei  aller  Ursprünglichkeit...  unser  Zuhause  war  nicht  unbedingt  das  beliebteste  Ausflugs-  und   der  Klassenkameraden.  Warum,  das  habe  ich  später  erst  verstanden.  War es  doch  für  uns  Hausbewohner  selbstverständlich,  die  diversen  "Geschäfte"  im  luftigen, ausgelagerten  Teil  des  Anwesens  zu  erledigen.  Bei  einigen  Besuchern  bedurfte  es  jedoch geschickter  Überredungskunst,  die  positiven  Aspekte  dieser  Art  von  "Sitzung"  in  den Vordergrund  zu  rücken.  Natürlich  alles  eine  Frage  der  Gewohnheit.  Unser  Örtchen  befand sich,  im  Rahmen  der  Machbarkeit,  innenarchitektonisch  stets  auf  dem  neuesten  Stand.  Es war  dem  Umstand,  dass  unser  Zuhause  durch  diverse  Umbaumaßnahmen  als  Dauerbaustelle zu  bezeichnen  war,  zu  verdanken,  dass  Wandfarben  sämtlicher  Epochen  zur  Verschönerung des  Rückzugsorts  zur  Verfügung  standen.  Unsere  Mutter  wurde  es  nicht  müde,  ihre künstlerische  Ader,  die  sie  übrigens  bis  heute  pflegt,  auszuleben.  Über  Geschmack  lässt  sich streiten,  über  Geruch  nicht  -  das  gebe  ich  zu.  Wahrscheinlich  haben  wir  -  ungewollt  -  in einem  nicht  geringen  Umfang  zur  Entstehung  des  Ozonlochs  beigetragen.  Den  Verbrauch  an Sprühluft  aller  erdenklichen  Duftnoten  würde  man  heute  als  äußerst  bedenklich  einstufen, wenn  nicht  sogar  mit  Gefängnis  bestrafen.  Nun,  wir  wussten  es  nicht  besser.  Und  solche Maßnahmen  waren  erforderlich,  weil  ein  Spülklosett  für  uns  aufgrund  des  Wassermangels noch  Science  Fiction  war.Aber  nicht  nur  wir  Kinder  waren  hin  und  wieder  in  Erklärungsnot,  wenn  der  Gang  zurToilette eines  Gastes  anstand.  Mein  Vater  hatte  einen  neuen  Vorgesetzten  bekommen  und  es  war üblich,  diesen  nebst  Gattin  zu  sich  nach  Hause  einzuladen.  Soweit  kein  Problem,  meine Eltern  hatten  oft  und  gern  Gäste  und  meine  Mutter  zauberte  stets  sehr  schmackhafte Mahlzeiten,  die  in  der  liebevoll  dekorierten  "Baustelle"  serviert  wurden.  So  nahm  auch dieser  Abend  seinen  Lauf  und  irgendwann  kam  der  unausweichliche  Moment...  die  Chef- Gattin  stellte  die  Frage  nach  dem  Weg  zur  Toilette.  Meine  Mutter  erhob  sich  von  ihrem  Platz und  antwortete:  "Ziehen  sie  sich  man  schon  mal  den  Mantel  an,  ich  hole  inzwischen  die Taschenlampe!"  Die  Dame  widersetzte  sich  nicht  und  fügte  sich  in  ihr  Schicksal.  Der  noble Pelzmantel  adelte  unser  Örtchen.  Einer  langjährigen  und  erfolgreichen  Zusammenarbeit zwischen  meinem  Vater  und  dem  Gatten  der  Dame  hat  dies  jedoch  keinen  Abbruch  getan.Später  war  ein  Wasserklosett  zwar  im  Hause  vorhanden,  doch  leider  fehlte  es  noch  immer  an dem  Element,  welches  eine  Spülung  so  erfolgreich  macht.  Ganz  besonders  liebe  und  treue Freunde  meiner  Eltern  hatten  es  sich  daher  zur  Gewohnheit  gemacht,  statt  Blumen  für  die Gastgeberin,  einen  Eimer  Wasser  für  den  Spülkasten  mitzubringen.  So  hatten  sie  sich  einen komfortablen  Toilettengang  gesichert.  Wir  fanden  es  sehr  originell.  In  besonders  langen Trockenperioden  belieferte  uns  die  Feuerwehr  mit  dem  Löschwasserwagen.  Der  Brunnen wurde  geflutet  und  wir  hatten  wieder  Vorrat  für  ein  paar  Tage.  Wenn  es  einmal  besonders knapp  wurde  ging  es  mit  dem  Traktor  zum  Nachbarhof,  wo  unsere  leeren  Milchkannen  mit Wasser  gefüllt  wurden.  Nachbarn  halten  zusammen.  Von  dort  wurde  später  auch  die  erste Versorgungsleitung  gelegt,  da  die  größeren  Höfe  bereits  vernetzt  waren. Der  Fortschritt  machte  auch  bei  uns  nicht  halt.  Das  Leben  wurde  einfacher  und komfortabler.  Und  heute?  Kaum  vorstellbar,  dass  es  so  selbstverständliche  Dinge  wie  Wasser oder  eine  warme  Stube  nicht  gibt.  Ich  genieße  allen  Komfort  und  die  Sicherheit  der Versorgungsnetze.  Und  bin  dennoch  froh,  dass  ich  erlebt  habe:  Es  geht  auch  anders! Lasst  uns  einfach  mal  zufrieden  sein.

 

Bilder
Bild
Weitere Bilder
Bewertungen
Wie anschaulich finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 1Jetzt bewerten
Wie informativ finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 1Jetzt bewerten
Weitere Informationen
Jahr

2017

Ort

Rieseby

Pinnwand

  • 1490793315
    Karin Grön
    Karin Grön
    am 29.03.2017

    Hab sehr gelacht, auch oder gerade wenn ich Plumpsklo nur bei meinen Großeltern "geniessen" durfte

Hier anmelden

Sie sind noch kein Mitglied der Community?

Jetzt beteiligen

Jetzt einen Beitrag verfassen