Dorf, Stadt und Land: Als das Wasser nach Itzehoe kam

Titel und Untertitel

Als das Wasser nach Itzehoe kam Die Flutkatastrophe 1962, geschildert von Werner Schanze aus Itzehoe

Mein Beitrag
Ersteller und Datum

Erstellt von Lars Ehrich am 26.03.2009
Zuletzt bearbeitet von Sabrina Böhmer am 11.06.2009

Autor dieses Beitrags

Autor ist Werner Schanze (86), Itzehoe

Haupttext

Meine Erinnerung an die Flutkatastrophe 16./17. Februar 1962

An jenem Abend vor der schweren Sturmnacht befand ich mich auf einer vereinsinternen Tagung im Restaurant „Kamin“ Itzehoer Holzkamp. Wegen des Unwetters haben wir dieses Treffen jedoch frühzeitig abgebrochen. Ein Teilnehmer unserer Runde hat mich dann in die Dorfstraße gefahren. Hier lebte ich mit meiner Familie im ersten  Stock des Mietshauses von Meyer, Dorfstraße 35. In der Wohnung auf demselben Flur wohnte der Fuhrunternehmer Georg Bischof mit seiner Familie.
Es war gut so, dass die Tagung vorzeitig beendet wurde, denn eine Stunde später wäre ich nicht mehr trockenen Fußes in meine Wohnung gelangt. Das Wasser der Stör (ein Sperrwerk gab es zu jener Zeit noch nicht) strömte über die Deichkronen hinweg in die Suder Marsch und weiter über die Bahnschienen in die Dorfstraße. Es dauerte gar nicht lange, da war auch unser Haus vom Wasser umspült. Angetrieben durch den starken Sturm bildeten sich auf dem Wasser kleine Wellenberge.
Da unser Haus den Naturgewalten voll ausgesetzt war, hatten wir Hausbewohner die Befürchtung, dass das Mauerwerk des Hauses diesem Druck des Wassers nicht standhalten würde und einzustürzen drohte. Um einen Gegendruck herzustellen, hatten wir die Scheiben zum Keller eingeschlagen, so dass das Wasser diesen sofort überflutete.
Die Tür zu unserem Haus hatte unser Hausbesitzer bereits vernagelt. Plötzlich hörten wir lautes Klopfen an der Tür und eine Stimme rief: „Lasst uns rein!“ Wegen der Vernagelung der Tür riefen wir: „Hinten rum!“ Gemeint war damit der Hofeingang des Hauses. Von draußen klang wieder die Stimme des Nachbarn Emil Rathjen, der seine Frau Käthe „huckepack“ durch die Wassermassen schleppte. „Ich kann nicht mehr.“ So öffneten wir die Haustür und ließen die beiden völlig durchnässt herein. Sie berichteten, dass ihre etwas tiefer gelegene Wohnung total unter Wasser stand und sie sich zuletzt nur noch auf den Tisch stellen konnten. Wir haben die Nachbarn dann mit trockener Kleidung und einem Warmgetränk versorgt.
Plötzlich war Stromausfall. Da half dann nur noch das Kerzenlicht, dass die Wohnung etwas erleuchtete. Bei einem Blick aus dem Fenster sahen wir die vm Mondschein erleuchtete Dorfstraße, auf der Schienenschwellen auf dem Wasser trieben. An Schlaf war in dieser unvergessenen Nacht wohl kaum zu denken. Wir waren froh, als der Tag wieder anbrach und wir alles soweit heil überstanden hatten.
Mein Bruder Günter, der mit seiner Familie in einer Parterre-Wohnung im elterlichen Haus nebenan wohnte, hatte einen größeren Schaden an Einrichtungsgegenstände, Fußböden und Wänden durch das eindringende Wasser erlitten. Unsere Lebensmittel, wie eingemachtes Gemüse aus dem Garten und Kartoffeln, die im Keller des alten Fabrikgebäudes Gruner Druck lagerten, waren allerdings nicht mehr genießbar.
Diese Katastrophennacht wird einem wohl ein Leben lang in Erinnerung bleiben.
 

Bilder
Bild
Bildunterschrift

Alsen unter Wasser.

Weitere Bilder
Bewertungen
Wie informativ finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 1Jetzt bewerten
Wie anschaulich finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 1Jetzt bewerten
Weitere Informationen
Schlagwörter (passend zum Thema des Beitrags)

Flutkatastrophe Sturmflut 1962

Jahr

1962

Ort

Itzehoe

Pinnwand

  • Auf dieser Pinnwand wurden noch keine Einträge hinterlassen.

Hier anmelden

Sie sind noch kein Mitglied der Community?

Jetzt beteiligen

Jetzt einen Beitrag verfassen