Dorf, Stadt und Land: November Tristesse

Titel und Untertitel

November Tristesse

Mein Beitrag
Ersteller und Datum

Erstellt von Sabrina Böhmer am 07.12.2016
Zuletzt bearbeitet am 07.12.2016

Autor dieses Beitrags

Maren von Pluta

Haupttext

Nebel  liegt  über  den  Weiden  der  Marsch,  als  ich  einen  Spaziergang  zu  den  verstreut liegenden  Gehöften  von  Groß  Grönland  mache.  Ich  erwarte,  dass  sich  der November Blues  früherer  Jahre  einstellt.  Sieben  oder  acht  Seidenreiher  staksen  über die  Weide  hinter der Pumpkiste,  dem  stillgelegten  Schöpfwerk  von  anno  dazumal. Der  Landmann  und  ich  fahren  häufig  zum  Helmsand,  eine  Naturidylle  an  der Nordsee  Auf  jeder  Tour  entdecken  wir  einen  einzelnen  Seidenreiher.  Warum  hält die  Seidenreiher-Kolonie  an  der  Wintereinöde  in  Grönland  fest,  frage  ich  michWarum  fliegen  sie  nicht  an  die  Nordsee?  Das  winterliche  Wattenmeer  ist  doch  viel schöner. Die  tristen  Novembertage  waren  einer  der  Gründe,  warum  ich  meinen  Heimatort verlassen  habe.  Fast  ein  halbes  Jahrhundert  zurückliegend,  da  bin  ich  zur Bushaltestelle  Himmel  und  Helle  gegangen  und  habe  geweint  Aus  Verzweiflungdarüber,  dass  ich  in  einer  Region  lebte,  die  jedes  Jahr  monatelang  Nebelschwaden,Regen,  starken  Wind,  Himmelsgrau  und  Wiesenbraun  bot.  Ein  Auto  näherte  sich.Dass  es  Herberts  gelber  VW-Käfer  war,  erkannte  ich  erst,  als  er  neben  mir  stoppteWo  ich  hin  wollte  fragte  der  Fahrer.  Weg  sagte  ich,  einfach  nur  weg  von  hier  zumBahnhof  Elmshorn,  dann  irgendwo  hin.  Herbert  schätzte  mich  nicht  gerade  zu  100%.Ich  war  Mitglied  seiner  Klicke.  Diese  bestand  aus  jungen  Männern,  wenn  auch  nichtallesamt  aus  gutem,  aber  doch  aus  begütertem  Haus.  Und  was  das  Vermehren  vonGütern  anging,  da  war  man  hier  gnadenlos.  Eine  Heiratskandidatin  musste  was  anden  Hacken  haben,  sprich  Ihre  Familie  musste  möglichst  viele  Hektar  Marschlandbesitzen.  Ich  kennte  da  nicht  punkten,  aber  ich  war  ein  schönes  Kind. Und  im  November,  vordem  Zusammentreffen  mit  Herbert,  hatte  dessen  Freund  Johndieses  Kind  für  sich  entdeckt.  An  diesem  Nachmittag  spazierte  ich  am  SchönmoorerWeg  entlang  -  Nebel  total;  lediglich  die  Stamme  der  Baume  in  unmittelbarer  Nahesind  sichtbar.  Ich  rezitierte  ein  Gedicht  von  Hermann  Hesse  .Seltsam  im  Nebel  zuwandern.  Einsam  ist  jeder  Busch  und  Stern.  Kein  Mensch  kennt  den  anderen,  jederist  allein'.  Die  Scheinwerfer  eines  Autos  tauchten  auf.  Herberts  gelber  VW-Käferkroch  auf  mich  zu.  Vier  junge  Männer  in  Jagdkleidung  saßen  drin.  Die  Schonzeit  v/arvorbei.  Ich  wusste  nicht,  für  welches  Wild.  Ich  liebte  Rehe,  Hasen,  Fasane.  Aber  dieJungen  waren  ganz  versessen  darauf los zu ballem.Ich  war  auch  bei  dem  einsamen  Spaziergang  darauf  bedacht,  gut  auszusehen.  Ichtrug  eiren  grünen  Wollmantel,  eng  tailliert,  relativ  kurz.  Schwarzer  Schal,  dieschwarzen  Strümpfe  waren  wohl  nicht  allzu  dick.  Ich  bin  John  wahrscheinlich  wie  einWesen  von  einem  anderen  Stern  erschienen  Die  Fee.  die  aus  dem  Nebel  kam.  FürJohn  galt  jetzt  das  Motto:  Die  oder  keine.Ich  v/ar  einverstanden  mit  seiner  Wahl,  oder  besser  Ich  war  es  halbwegs.  Auf  diegroße  Liebe  wartete  ich  roch.  Ich  habe  mich  aber  immerhin  in  der  Zubereitung  vonRouladen  versucht  unter  Großmutters  Anleitung.  Rouladen  waren  zum  einenkompliziert  zuzubereiten  zum  anderen  mein  Lieblingsgedicht  Ich  habe  denKochkursus  in  Omas  antiker  Küche  aber  vorzeitig  abgebrochen  Mir  war  inzwischenklar  geworden.  Ich  wollte  nicht  leben  nach  dem  Motto:  Der  Mann  erlegt  das  Wild,  dieFrau  bereitet  es  zu  Hause  zu.  Der  Mann  feiert  den  Jagderfolg  in  der  Gastwirtschaft.die  Frau  macht  den  Abwasch. Schuld  an  meinem  Sinneswandel  war  aber  auch  der  Besuch  bei  einem  Paar  ausunserer  Klicke,  das  überraschend  geheiratet  hatte  bzw.  heiraten  musste,  wie  man damals  sagte.  Ilka,  19  Jahre,  war  schwanger,  saß  im  November  nach  meinemNebelmarsch  durch  den  Schönmoorer  Weg  im  Wohnzimmer  ihrer  Schwiegermutterund  strickte.  Babysocken  wahrscheinlich.  Manfred,  21  Jahre,  ihr  Ehemann  wollte  mituns  zum  Jägerball.  Die  Klicke  war  gekommen,  um  ihn  abzuholen.  Ilkas  Körper  warunförmig,  das  Gesicht  aufgedunsen,  die  Knöchel  geschwollen. Wie  Ilka  wollte  ich  auf  keinen  Fall  enden,  beschloss  ich.  Mein  Leben  fing  dochgerade  erst  an.  Tanzveranstaltungen  in  Horst,  Krempe.  Voßloch,  Party  bei  John  imgroßen  Haus  nach  der  Baumschule Autofahrten  nach  Bielenberg  an  derElbe  auch  mal  nach  Hamburg.  Ich  hatte  auch  mit  dem  Gedanken  an  eine  Heiratgespielt,  weil  ich  aus  dem  verfluchten  Büro  raus  wollte.  Sie  hatten  mich  als Schreibkraft  in  eine  große  Firma  gesteckt  Während  meiner  Schulzeit  hatte  ich  jedefreie  Minute  in  der  Natur  verbracht.  Sobald  der  erste  Schnee  fiel,  war  ich  nicht  mehrzu  halten.  Nach  draußen,  die  Schneeflocken  im  Gesicht  spüren.  Als  im  ersten  Winterin  meinem  Büro  der  Schnee  fiel,  saß  ich  in  dem  verfluchten  Bau  fest.  Ich  wollte  rausaus  dem  Gefängnis  Und  außerdem:  Ich  wollte  nicht  abschreiben,  was  andere  mir diktierten.  Ich  wollte  selbst  schreiben,  eigene  Texte  produzieren.  Es  hat  noch mehr  als  r'7**-ein  Jahr  gedauert  bis  ich  tatsächlich  geflohen  bin.  Zunächst  nach  England.Ausbildung  zur  Fremdsprachenkorrespondentin,  dann  nach  Hamburg.Fast  ein  halbes  Jahrhundert  später,  ein  Jahr  nach  meiner  Bekanntschaft  mit  demLandmann,  sind  wir  Ende  Oktober  -  bei  vorgezogenem  Novemberwetter  -  nachBüsum  gefahren.  Ich  habe  Geburtstag,  der  Landmann  und  ich  wollen  ihn  an  derNordsee  feiern.  Er  hatte  abends  noch  einen  Termin,  ist  mit  dem  Auto  zurückwährend  ich  noch  ein,  zwei  Stunden  am  Mehr  geblieben  bin.  Ich  bin  am  Strandentlang  gegangen  und  habe  mir  für  dieses  neue  Lebensjahr  eine  Liebe  gewünscht.die  halten  möge,  ein  Glück  auf  Dauer.A!s  ich  in  die  Bimmelbahn  nach  Heide  stieg,  wurde  der  Nebel  dichter.  Tage  zuvorhatte  ein  Orkan  über  Norddeutschland  gewütet  mit  Böen,  wie  es  sie  seit Aufzeichnung  der  Wetterdaten  noch  nicht  gegeben  hatte.  Der  Wind  hatte  Bäume geknickt,  entwurzelt.  Überdimensionalen  Handtellern  gleich  lagen  die  Wurzeln  mitdem  Erdreich  daran  am  Rande  der  Bahnstrecke  Einige  Bäume  waren  auf  die  Gle  segestürzt  Der  Zugverkehr  von  Sylt  bis  Heide  war  praktisch  eingestellt  worden  AbHeide  fuhren  gelegentlich  Züge  in  Richtung  Süden.  Der  Hejder  Bahnhof  wurdeumgebaut,  Bretterwände.  Nottreppen  aus  Holz,  mit  Plastikplanen  verhüllte  Wände,Der  Inter Regio  nach  Frankfurt,  den  ich  eigentlich  hatte  nehmen  wollen,  fiel  aus.Ich  wartete  eine  Stunde  auf  dem  Chaos-Bahnhof,  dann  gab  es  die  Info  Ein  einzigerZug  würde  fahren,  ein  Regionalzug,  der  in  Itzehoe  endete.  Egal,  das  war  meineRichtung,  also  auf  die  Ankunft  warten  und  mitfahren.Der  Nebel  war  noch  dichte'  geworden.  Umgestürzte  Baume,  schemenhaft  zu erkennen  Schafe  im  Nebelgrau,  schemenhaft  zu  erkennen  während  der  Fahrt  durchein  trostlos  wirkendes  Land.  .Hätte  die  Nordsee  doch  ihr  Schwemmland  behalten“,habe  ich  gedacht.  .Hätte  sie  es  wieder  und  wieder  überflutet  als  die  Menschenbegannen.  Deiche  zu  bauen,  um  ihr  das  Land  wegzunehmen.  Hätte  sie  alles  in  denFluten  versenken  lassen,  bis  die  Menschen  ihr  Vorhaben  aufgaben.  Hätte  sie  Nebelüber  die  Deiche  kriechen  lassen,  damit  Pferd  und  Reiter  sich  verirren,  ins  offeneMeer  reiten  Dann  hätten  die  Menschen  ihr  Vorhaben  der  Eindeichung  vielleichtaufgegeben  und  mir  wäre  die  Fahrt  durch  das  Nebelland  erspart  geblieben“.Zwei  Jahre  später  nach  dieser  Zugfahrt  habe  ich  die  zu  Beginn  der  Geschichtegeschilderte  Begegnung  mit  dem  Seidenreiher  an  der  Pumpkiste  erlebt.  Die November-Tristesse  hat  sich  diesmal  nicht  eingestellt.  Die  Intensität  der  Gefühle nimmt  ab,  wenn  man  älter  wird,  heißt  es  Vielleicht  habe  ich  das  Alter  erreicht,  in  demEmpfindungen  weniger  stark  sind,  im  positiven  wie  im  negativen  Sinne,  habe  ichgedacht.  Einige  Tage  darauf  sind  der  Landmann  und  ich  nach  Bielenberg  gefahrenzu  unserem  Logenplatz  mit  Blick  auf  die  Elbe  Nebel  lag  über  dem  Fluss,  und  dakamen  sie.  die  traurigen  Gedanken.  Bald  würden  der  Landmann  und  ich  aufbrechen.Zwanzig  Minuten  Fahrt,  dann  war  ich  zu  Hause.  Allein  im  November-Nebel.Es  war  bereits  Adventszeit,  als  wir  durch  die  Marsch  fuhren.  Viele  Häuser  undVorgarten  waren  festlich  geschmückt.  Lichterketten.  Kerzen.  Girlanden  leuchtetenBäume  waren  von  Lichterketten  umkränzt.  Das  Nebelland  leuchtete.  Der Novemberblues  hatte  keine  Chance an  diesem  Abend.

Bilder
Bewertungen
Wie informativ finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 0Jetzt bewerten
Wie anschaulich finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 0Jetzt bewerten
Weitere Informationen
Jahr

2016

Pinnwand

  • Auf dieser Pinnwand wurden noch keine Einträge hinterlassen.

Hier anmelden

Sie sind noch kein Mitglied der Community?

Jetzt beteiligen

Jetzt einen Beitrag verfassen