Dorf, Stadt und Land: Kartoffelferien

Titel und Untertitel

Kartoffelferien

Mein Beitrag
Ersteller und Datum

Erstellt von Sabrina Böhmer am 26.10.2016

Autor dieses Beitrags

Maren von Puta

Haupttext

Die  Herbstferien  wurden  bis  in  die  50er  Jahre  des  letzten  Jahrhunderts  auf  dem Lande  als  .Kartoffelferien*  bezeichnet.  Die  Kinder  bekamen  Ferien,  damit  sie  bei  der Kartoffelernte  helfen  konnten.  Heutige  Eltern  würden  sich  energisch  gegen  dies Form  von  Kinderarbeit  wehren,  von  Ausbeutung  reden.  Damals  war  es  die  normalste Sache  der  Welt  und  meines  Wissens  hat  dieses  Verfahren  in  meinem  Dorf  auch niemand  hinterfragt.  Einige  Familien  benötigten  schlicht  das  Geld  (die  Kinder bekamen  Pfennig betrage  für  die  Feldarbeit  -  ich  erinnere  mich  an  ein  50-Pfennig-Stück),  auch  die  Mahlzeit  auf  dem  Feld  war  willkommen
Ich  .musste'  nicht  mitmachen  beim  Kartoffeln  sammeln,  meine  Eltern  kamen  auch  sozurecht.  Aber  Kinder  wollen  so  se  n  wie  alle  anderen,  also  saß  ich  mit  einigenKindern  und  mehreren  Erwachsenen  auf  dem  Feld,  sammelte  die  Früchte  in  einen Korb,  die  eine  Maschine  mit  Greifarmen  aus  dem  Erdreich  befördert  hafte.  In  derArbeitspause  gab  es  Brot,  dicke  Scheiben  mit  Speck  oder  Schinkenspeck  belegt.Zuhause  lehnte  ich  es  strikt  ab.  Schinkenspeck  zu  essen  Ich  hasste  das  weiße  Fett.Es  musste  sogar  aus  einem  Sonntagsbraten  heraus  geschnitten  werden.  Zu  Trinkengab  es  Muckefuck  für  die  erwachsenen  Helferinnen,  einen  Bohnenkaffee-Ersatz  VWKinder  bekamen  entweder  auch  Muckefuck  -  er  war  ja  koffeinfrei  -  oderLeitungswasser  Für  mich  waren  besonders  die  Gespräche  der  Erwachseneninteressant.  Sebald  die  Frauen  flüsterten,  spitzte  ich  die  Ohren.  Sie  wollten  etwasbereden,  was  die  Kinder  nicht  mitkriegen  sollten.  Also:  Christa  kriegte  ein  Knd  undhatte  keinen  Mann.  .Wie  geht  das?*  fragte  ich  mich,  beschloss  aber,  mich  nicht  beimeiner  Mutter  danach  zu  erkundigen.Im  folgenden  Jahrzehnt  waren  die  Grundbedürfnisse  befriedigt  was  die  Ernährunganging  Man  konnte  sich  den  Luxus  erlauben  Emährungsmoden  zu  folgenTeigwaren  wie  Spaghetti,  Makkaroni  waren  gefragt  und  eine  der  größtenEmährungslügen  wurde  aufgetischt:  Kartoffeln  machen  dick.  Die  Kartoffel  wurde  zur„Sättigungsbeilage“  degradiert.  Dabei  enthält  sie  mehr  Vitamine.  Spurenelemente.gesunde  Inhaltsstoffe  generell  als  viele  andere  Lebensmittel  -  und  sie  hat  wenigKalorien.Der  Spruch  .Kartoffeln  machen  dick*  führte  aber  dazu,  dass  man  auf  sie  verzichtete,dafür  Nudeln  in  Bratensauce  aß,  Schweinebraten  mit  Fettrand  und  zum  NachtischSchokoladenpudding  mit  Schlagsahne  Inzwischen  ist  die  Kartoffel  rehabilitiert.  Alsdie  EU  vor  einigen  Jahren  die  .Linda*  vom  Markt  nehmen  wollte,  weil  sie  nichtsortenrein  war  gab  es  massive  Protestier  Kartoffel-Fans.  Und  in  vielen  Restaurantswerden  einheimische  Kartoffeln  angeboten.  Unser  Restaurant  in  Friedhchskoog-Spitze  hat  Erdäpfel  von  einem  benachbarten  Gemüsehof  auf  der  Karte,  und  inunserem  Stammrestaurant  in  Barnstedt  am  Rantzauer  See  gibt  es  Kartoffeln  ausdem  nur  wenige  Kilometer  entfernten  LutzhomAuf  der  Autofahrt  nach  Friedrichskoog  habe  ich  mich  an  die  Kartoffelferien  ausfrüherer  Zeit  erinnert.  Wr  müssen  auf  einem  Feldweg  anhalten,  einTransportfahrzeug  blockiert  die  Strecke  Auf  dem  Feld  arbeitet  eine  futuristischwirkende  Riesenmaschine.  Mit  mächtigen  Greifzangen  holt  sie  Kartoffeln  aus  derEnJe.  befördert  sie  in  die  Höhe,  lässt  sie  auf  ein  Transportband  fallen.  Dort  werden  sienach  Große  sortiert,  dann  werden  die  Kartoffeln  auf  das  Transportfahrzeug  befördert.Für  diese  Arbeit  ist  eine  Person  erforderlich:  Der  Mann,  der  den  Kartoffelroboterlenkt.  .Demnächst  könnte  es  eine  Maschine  geben,  mit  deren  Hilfe  die  Früchte  auchgleich  auf  dem  Feld  gewaschen,  geschält,  in  Tüten  verpackt  und  verkaufsfähiggemacht  werden',  denke  ich.  Möglich  ist  das,  wenn  man  bedenkt,  dass  einst  einkleines  Mädchen  per  Hand  Kartoffeln  gesammelt  hat  -  und  dass  damals  viele,  vieleHände  erforderlich  waren,  um  auf  einem  mir  jetzt  winzig  verkommenden  FeldKartoffeln  zu  sammeln  -  und  dass  heute  bereits  eine  riesige  Maschine  Rucksack  e  ngroßes  Feld  abemtet

Bilder
Bewertungen
Wie informativ finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 0Jetzt bewerten
Wie anschaulich finden Sie diesen Beitrag?
1 2 3 4 5 Bewertungen: 0Jetzt bewerten
Weitere Informationen
Schlagwörter (passend zum Thema des Beitrags)

Kartoffeln Ferien

Jahr

2016

Pinnwand

  • Auf dieser Pinnwand wurden noch keine Einträge hinterlassen.

Hier anmelden

Sie sind noch kein Mitglied der Community?

Jetzt beteiligen

Jetzt einen Beitrag verfassen